Hi Leute,

heute möchte ich Euch in meinem Travel Diary Santorini über meinen Tagesausflug dorthin berichten. Wer von Euch hat noch nicht Bilder von dieser Insel gesehen und die zahlreichen Postkartenmotive mit den blauen Kuppeln und weißen Gebäuden bewundert?

Mir ging es auf jeden Fall immer so, wenn ich Reiseberichte oder Blogbeiträge darüber gesehen habe.

Daher stand für mich auch fest, das ich mir Santorini unbedingt mal anschauen möchte. Als ich nun im Rahmen von meinem Kreta Urlaub gesehen habe, das es die Möglichkeit für einen Tagestrip nach Santorini gibt, habe ich diesen sofort gebucht.

Travel Diary Santorini: Anreise

Gleich an dem Dienstag von meinem Kreta Urlaub hat der Ausflug um 6.30 Uhr in der früh gestartet. Gepackt mit reichlich Sonnenmilch sowie meine Fotoausrüstung ging es Richtung dem Hafen von Rethymnon, der ungefährt 25 min von meinem Hotel entfernt war.

Es gibt auch die Möglichkeit mit einer schnellen Fähre ab Heraklion Hafen um 9:45 mit dem Katamaran (Flying Cat) bis Santorin zu kommen. Dieser benötigt dann lediglich 1 Stunde 45 min. Jedoch war der Hafen von Rethymnon von meinem Hotel näher, weswegen ich die Variante gewählt hatte.

Im Hafen angekommen erwarteten mich ca. 1.300 Mitreisende. Ein wenig unorganisiert wurde es dann, als wir mitbekommen haben, das man seinen Reisegutschein erst in ein personalisiertes Ticket umtauschen musste. Also hieß es für alle Reisenden sich in zwei Schlangen anstellen und darauf warten, das die zwei Mitarbeiter am Ticketschalter in den zahlreichen Stapeln das Ticket von einem finden.

Nach einer gefühlten Ewigkeit mit fleißigen Anstehen an der Ticketausgabe hatte ich dann das Ticket auch in der Hand und konnte mich auf die riesige Fähre SeaJet-Champion begeben.

Die Fahrt nach Santorini hat dann 2 1/2 h gedauert. Jedoch hatte ich einen tollen Ausblick auf das Meer, was die Zeit ganz gut vertrieben hat. Beim ersten Einfahren in den Hafen von Athinios konnte man schon einen ersten Blick auf Santorini werfen.

Travel Diary Santorini: Ia (griechisch Οία)

Vom Hafen ging es dann per Bus ca. 35 bis 40 min Richtung der Stadt Ia, welche m Norden liegt. Mit den umliegenden Siedlungen hat Ia etwas mehr als 1.000 Einwohner.  Von Ia kommen circa 90 % aller Postkartenmotive bzw. Fotos, wenn man Bilder von Santorini sieht.

Wunderschön und beeindruckend sind die oft direkt an den Kraterrand gebauten weiß getünchten Häuser. Besonders toll sind aber die blau gedeckten Kuppelkirchen, die von so vielen Bilder bekannt sind. Ia besteht aus kleinen verwinkelten und engen Gassen.  In diesen Gassen findet man zahlreiche Tavernen, Bars, Cafés sowie Geschäfte mit Kunsthandwerk oder Souvenirs.  Zwischen all diesen Geschäften und Bars hat mit zwischendurch immer wieder einen fantastischem Blick auf den Krater und das Meer.

Mittlerweile habe sich hier auch zahlreiche Hotels angesiedelt, da Santorini durch die vielen Beiträge und wunderschönen Bilder von der Insel einen Wahnsinns Touristenzulauf haben.

Und diesen kann ich nur bestätigen. Denn laut der Reiseleitung kommen pro Tag mindestens 15.000 Touristen nach Santorini. Beim dem Stop in Ia hatte ich das Gefühl mich mit Tausenden von anderen Touristen durch die engen Gassen von Ia zu „drängeln“. Dazu kam noch die unbändige Hitze und leider auch immer wieder Personen, die sich immer wieder genau ins Bild gestellt haben, wenn man mal ein Foto schießen wollte. Sicherlich kam noch erschwerend hinzu, dass genau an dem Tag ein Kreuzfahrtschiff angelegt hatte, was natürlich auch die gleichen Anlaufpunkte für seine Gäste auf Santorini hatte.

Nach  1 1/2h war leider auch schon wieder die Zeit gekommen, sich Richtung Bus zu begeben, da es noch weiter nach Fira gehen sollte. Mir hat Ia landschaftlich und vom ganzen Ausblick her super gut gefallen, aber dieser Menschenauflauf war nichts für mich.

Jedoch ist es sicherlich wunderschön, wenn abends der Großteil der Touristen die Insel wieder verlassen hat und man den Sonnenuntergang über dem Meer bewundern kann.

Allein aus der kurzen Zeit in Ia kann ich nur empfehlen, für Santorini bzw. Ia mindestens ein oder zwei Übernachtungen einzuplanen. Ich denke, wenn man das Örtchen hier am Morgen oder am Abend in Ruhe erkundet, hat man viel mehr davon.

Travel Diary Santorini: Firá

Circa 20 min von Ia entfernt, kommt man nach Firá. Dem Hauptort von Santorini, welcher auf einer Höhe von 260 m am Kraterrand der Insel liegt.

Von Firá hat man eine herrliche Aussicht auf die Caldera und die Ägäis.

Daneben gibt es in Firá die Möglichkeit mit einer Sesselbahn dann am Kraterrand entlang runter bis zum Hafen von Firá  (Ormos Firoi) zu fahren. Alternativ könnte man auch zu Fuß die ganzen Treppen runtergehen, was aber ziemlich anstrengend ist bei den Temperaturen.

Auch hier findet man wieder zahlreiche verwinkelte Gassen mit vielen Geschäften und Cafés. Jedoch fand ich den Touristenstrom hier nicht so anstrengend wie in Ia.

Zentraler Anhaltspunkt in Fira ist die griechisch-orthodoxe Kathedrale, mit der typischer Kuppel und schönen Wandmalereien im Inneren. Diese sollte man sich unbedingt anschauen, wenn man in Firá ist.

Mir hat dieses kleine Städtchen sehr gut gefallen.

Nach 3 h in Firá hieß es aber leider schon wieder Abschied nehmen, da 17 Uhr die Fähre wieder nach Rethymnon zurückgehen sollte und es noch ca. 15 min Fahrzeit bis zum Hafen waren. Da bereits am Morgen alle Passagiere schon die Rückfahrttickets erhalten hatte, ging es diesmal auch schneller mit dem Boarding.  So ging es dann nur mit einer leichten Verspätung von 30 min wieder zurück nach Rethymnon.

Insgesamt kann ich nur sagen, das ich Santorini und inbesondere Ia ganz schön fand. Jedoch war ein Tagesausflug für mich viel zu kurz und die 5 h  Bootsfahrt dafür fast zu lang.

Wie bereits oben erwähnt, kann ich euch nur empfehlen in Santorini Übernachtungen einzuplanen, auch wenn diese sicherlich nicht ganz so günstig sind. Jedoch habt ihr dann hier wesentlich mehr von dem Ausflug und könnt Santorini in Ruhe genießen.

Ich hoffe Euch hat mein Bericht über Santorini sowie die Fotos gefallen, welche ich in Ia geschossen habe?

Wart ihr schon mal in Santorini? Wenn ja was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Ich bin gespannt, was ihr berichtet.

Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-01 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-03 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-02-2 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-05 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-06 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-09 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-12 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-10 Travel Diary Santorini Marsilicious-Fashionblog-Maennerblog-Muenchen-Maennermodeblog-Travel-Santorini-11 Travel Diary Santorini

pinit_fg_en_rect_red_28 Travel Diary Santorini

You May Also Like

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Travel Diary Santorini"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
katy fox
Gast

du schreibst zwar von Menschenmengen aber auf deinen Fotos bekommt man davon gar nichts mit 🙂
aber ich weiß genau was du meinst – oft ist es so schwer Fotos zu machen – in Venedig ist mir auch immer jemand vor der Kamera gelaufen!
Santorini steht bei mir ganz weit oben auf meiner Reiseliste! aber vielleicht wenn es nicht mehr so warm ist…
toller Beitrag lieber Marcel!
glg katy

http://www.lakatyfox.com

Simone
Gast

Deine Fotos sind zum träumen lieber Marcel! Die weissen Gebäude auf Santorini sehen fantastisch aus, leider hatte ich noch nie die Möglichkeit diese schöne Insel zu besuchen. Wird also höchste Zeit Hab eine wunderschöne Woche

xx Simone
Little Glittery Box
Instagram: littleglitterybox

Sassi
Gast

OH mein Gott *_* Die Blogger Traumstadt überhaupt 🙂 Jetzt bin ich aber schon etwas neidisch bei solchen unglaublichen Bildern 🙂
Zum Glück geht es am Donnerstag für mich auch in den Urlaub.
Hab einen wunderschönen Start in die Woche. <3
Liebste Grüße,
Sassi

Karolina
Gast

Ach Gott Marcel was für traumhafte Bilder! Hach wie gerne wäre ich jetzt auch dort. Ich war noch nie in Santorini und würd echt gern mal hin. Ich liebe ja die weißen Häusschen und der Ausblick in deinen Fotos ist ein Traum
Glg aus dem heißen Wien?
Karo

https://kardiaserena.at

Sarah-Allegra
Gast

Santorini ist einfach eine atemberaubende Insel und ich finde, die Fotos sprechen wirklich für sich!

Liebst, Sarah-Allegra
http://www.fashionequalsscience.com/

Mandy
Gast

Ach mein Gott sieht das toll aus!
Ihr geht auch echt alle nach Santorini!:P
Dann muss ich da wohl auch bald mal hin 😉
Dein Outfit passt farblich super zur Stadt.

Alles Liebe,
Mandy – http://myglamoursecret.de/

Melia Beli
Gast

Oh là là, Santorini ist und bleibt eine so schöne Urlaubsdestination! Ich wollte vor etlichen Jahren dorthin fliegen, habe mich dann aber doch für einen anderen Ort entschieden, worüber ich mich etwas ärgere – damals war Santorini noch nicht so en vogue und man hätte wirklich noch zu guten Preisen dort urlauben können. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie das mit den Menschenmassen gewesen sein muss. Gerade Kreuzfahrtschiffe überfluten einen Ort mit unfassbar vielen Leuten auf einem Haufen, das weiß ich nach 12 Kreuzfahrten nur zu gut 😀 Dennoch: Chapeau für deine tollen Aufnahmen!

Allerliebst
Melina
http://www.meliabeli.de

Bernd
Gast

Wow! Wie geil sind diese Bilder denn bitte?!
Mein nächstes Urlaubsziel steht also fest! 🙂

Wünsche dir ein tolles Wochenende!
Bernd – styleandfitness.de

Amy-Anne
Gast

These photos are so absolutely gorgeous, I’m so jealous. I’m currently painting a big canvas on the beautiful Santorini, and these images capture the flawlessness I myself am trying to capture 🙂

Amy;
Little Moon Elephant

wpDiscuz